Synergo

Metamorphosis

2017 – 2020 | EU/Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI

Metamorphosis ist ein EU-Forschungsprojekt, das sich mit der kinderfreundlichen Gestaltung von Räumen in und um städtische Wohnsiedlungen befasst.

Die Stadt Zürich wächst stark, immer mehr Menschen wohnen und arbeiten hier. Damit verbunden ist eine Zunahme im Verkehr und Druck auf den Siedlungsraum. Gerade Kinder haben aber spezielle Anforderungen an öffentliche und private Räume wie Strassen, Plätze oder Parks. Sie müssen sicher, gut erreichbar und gestaltbar sein und die Kinder müssen sich darin frei bewegen und mit anderen Kindern Kontakte knüpfen können. 

Fühlen sich Kinder wohl in einem Raum, gilt dies für die übrige Bevölkerung auch. Die Anzahl Kinder, die im öffentlichen Raum spielen, ist deshalb ein gutes Kriterium für die Lebensqualität einer Stadt. Das EU-Projekt Metamorphosis zielt auf eine Umwandlung von autoorientierten Siedlungen hin zu kinderfreundlichen Umgebungen, was zu einer Erhöhung der städtischen Lebensqualität führen soll.

synergo ist der Schweizer Partner im Metamorphosis-Projekt und unter anderem für die Umsetzung des Pilotprojekts in Zürich verantwortlich. synergo arbeitet mit zwei Wohnsiedlungen in der Stadt Zürich zusammen. In der Zeit zwischen Frühling 2018 und Frühling 2020 werden verschiedene Massnahmen zur Schaffung von kinderfreundlichem Raum, zur Stärkung des Nachbarschaftsgefühls und zur Förderung von umweltfreundlichen Verkehrsmitteln umgesetzt. Ein Fokus liegt dabei auf dem Einbezug der Kinder.

 

Die Umsetzung in den Siedlungen Tiefenbrunnen und Bändli beinhaltete Massnahmen wie die Einrichtung einer E-Bike-Verleihstation, Schulprojektwochen mit Mittelstufen, Quartieranalysen mit Kindern oder die Entwicklung des Spiels «Quartier-Schatzkarte». Die Massnahmen standen teilweise schon zu Projektbeginn fest, andere Massnahmen entwickelten sich im Laufe des Projekts – so konnten auch konkrete Anliegen der Kinder berücksichtigt werden, etwa mit der Bemalung eines Tunnels oder der Einrichtung einer Begegnungszone. 

Um für andere Städte und Wohnsiedlungen Handlungsempfehlungen ableiten zu können, wurde das Projekt und die darin umgesetzten Massnahmen evaluiert. synergo leitet auf dieser Grundlage Praxisbeispiele ab und formuliert Handlungsempfehlungen für andere Städte. Der Schlussbericht mit Handlungsempfehlungen wird im April hier zu finden sein. Eine Auswahl von Faktenblätter mit Best Practice-Beispielen finden Sie hier. Eine Gesamtübersicht aller umgesetzten Massnahmen finden Sie auf der EU-Projektseite (auf Englisch).

Neben der Umsetzung des Zürcher Pilotprojekts ist synergo innerhalb des EU-Gesamtprojekts zuständig für das Work Package «Implementation». synergo unterstützte die übrigen teilnehmenden Städte bei der Umsetzung ihrer Pilotprojekte sowie bei der Integration der Projektergebnisse in die städtischen Planungsinstrumente.

Metamorphosis ist Teil des 8. Rahmenprogramms der EU für Forschung und Innovation (Horizon 2020). Darin ist es dem Schwerpunkt «Gesellschaftliche Herausforderungen» und dem Aktionsfeld «Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr» angegliedert. Sieben Städte (München, Graz, Meran, Alba Iulia, Tilburg, Southampton, Zürich) sind am Projekt beteiligt und werden über die nächsten drei Jahre selbstständig Pilotprojekte umsetzen. Begleitet werden sie dabei von den drei Hochschulen TU Dresden, University of Southampton und NHTV Breda University of Applied Sciences.

Die Umsetzung in Zürich erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt der Stadt Zürich. Der Schweizer Anteil wird vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI finanziert.